Deine Anleitung zum DIY Kranzbinden mit Trockenblumen

Geht nicht, gibt’s nicht! Zumindest nicht,  wenn es darum geht, dass Du Dir Deinen eigenen Kranz aus Trockenblumen bindest! Alle Tipps und Tricks erfährst Du hier. 

 

Für Deinen DIY-Kranz benötigst Du folgende Materialien, die Du Dir am besten schon bereit legst. Manche davon kannst Du ganz bequem als DIY-Set Kranzbinden im Shop kaufen. Vielleicht hast Du das auch schon getan, dann wünsche ich Dir viel Freude damit! Im Video zeige und erkläre ich Dir ganz ausführlich, Schritt für Schritt, wie Du Deinen eigenen Trockenblumen-Kranz bindest. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für den Start benötigst Du ausreichend Trockenblumen. Du benötigst einen Kranzrohling und einen Bindedraht. Und Du benötigst eine ganz normale Haushaltsschere. Schneide Dir alle Materialien in ca. 5 bis 10 cm lange Teile und lege sie in kleinen separaten Häufchen zurecht, so dass Du sie beim Kranz binden nur noch nehmen musst. Überlege Dir, ob Du beim Binden eine Reihenfolge einhalten möchtest oder ob Du dem „chaotischen“ Prinzip folgen willst. In beiden Fällen wirst Du ein wunderschönes Ergebnis erhalten! 

Nachdem Du Dir die Materialien alle zurecht gelegt hast, beginnst Du mit dem eigentlichen Kranz binden. Dafür nimmst Du Deinen Kranz-Rohling und wickelst den Bindedraht einige Male um den Rohling und verbindest sie so miteinander. Leg die verbundenen Teile vor Dich auf die Arbeitsfläche, so dass die Drahtspule außerhalb des Ringes liegt. Starte den Kranz mit der Trockenblume Deiner Wahl. 

Lege die Blume oder die Gräser auf den Drahtring, halte sie darauf fest und fixiere die sie mit dem Draht, in dem Du diesen von außen nach innen und unter dem Ring durch ganz fest ziehst. Und schon ist die erste Blüte an Deinem Kranz! Erinner Dich gerne beim Kranzbinden daran, dass das nicht alles in der Luft stattfinden muss, sondern Du den Reifen am Tisch liegen lassen und Dich Stück für Stück voran arbeiten kannst.

Ein  paar Tricks habe ich für Dich, auf die Du achten kannst.

Lege den Kranz immer so vor Dich, dass das Stück, an dem Du bindest, gerade vor Dir liegt, drehe also den Kranz immer ein Stück von Dir weg nach oben. Somit findest Du für Dich eine gute Position die trockenen Blumen am Besten an den Drahtring zu binden. 

Manche Lagurus, auch Hasenpfötchen genannt, oder andere Blüten sind recht lang, so dass sie unnatürlich überstehen würdest, wenn Du sie am Stil mit einbinden würdest. Um zu verhindern, dass sie aus dem Kranz stehen, kannst Du sie einfach schon am Blütenstand mit einbinden. Da Du das nächste Element darüber anordnest, fällt das nicht auf und gibt die gewünschte Gleichmäßigkeit. 

So arbeitest Du Dich Stück für Stück an Deinem Ring entlang. Willst Du Elemente verbinden, die etwas härter sind, wie beispielsweise die gefärbte Fenchelblüte, gelingt Dir das am Besten, wenn die Blüte davor und danach fluffig oder weich und schmiegsam sind. Hierfür eignen sich beispielsweise die Hortensien-Blüten. Du bettest quasi die Fenchelblüte in die flexiblen Hortensien.

Binde Deinen Kranz rundum, bis Du ca. noch 1,5 cm. Abstand zum Anfang hast. Um den Kranz zu schließen, bieten sich ebenfalls weiche und schmiegsame Blüten an. Biege die Blüten vom Anfang etwas zur Seite und lasse die letzte Blüte Unter die Anfangsblüte rutschen. Fädele den Draht noch zwei Mal zwischen Anfang und Ende hindurch. Achte darauf, dass die Letzt Blüte gut fixiert ist und trimme den Draht mit der Schere ca. 2 bis 4 cm lang ab. Stecke das Ende des Drahtes auf der Rückseite des Kranzes quer in die gewickelten Drahtschlingen. Am besten so, dass sich niemand am Draht-Ende verletzten kann. 

Fertig ist Dein DIY Kranz! Ich hoffe, Du hast viel Spaß dabei und bist bereit für neue DIY-Abenteuer bzw. einen weitere Kranz!? Schick mir gerne ein Bild von Deinem Ergebnis oder verlinke mich auf Instagram mit tilda_deko_box.